Skip to content

Das Gebäude der ehemaligen Settlement-Schule

1. Januar 2018

Die Settlement-Bewegung entstand Ende des 19. Jahrhunderts in Amerika. Ihre Anhänger kümmerten sich unter anderem um sozial gefährdete Kinder und Jugendliche.
Auch in Russland entwickelte sich diese Bewegung. Der Architekt A. Selenko bereiste 1903/04 die ganze Welt und lernte diese pädagogische Richtung in den USA kennen. Zurück in Moskau traf er den Pädagogen S. Schatzki und beide gründeten nach amerikanischem Vorbild die Settlement-Gesellschaft.

Mehr als die Hälfte der Kinder zwischen 8 und 14 Jahren besuchten im Arbeiterbezirk Suschtschewskij keine Schule, viele zwischen 12 und 14 konnten weder lesen noch schreiben, da sie zum Familienunterhalt beitragen mussten. Die erste Settlement-Gruppe fuhr mit den Heranwachsenden aufs Land, wo sie alle gemeinsam die Beete bearbeiteten, kochten, putzten. Langsam gewöhnten sich die Jugendlichen an ein geordnetes Leben.

In der Nähe der Metro Nowoslobodskaja in der Wadkowskij Gasse 5 wurde 1907 für dieses spannende pädagogische Projekt im vorrevolutionären Russland ein Gebäude mit einem Kindergarten, Arbeitsgemeinschaften, einer Bibliothek, einem Theater, Werkstätten und sogar einem Kinderobservatorium errichtet.
Von außen sieht es ein bisschen wie ein mittelalterliches Spielzeugschloss aus. An der Fassade vereinigte sich der romantische Turm mit Elementen des Jugendstils. Die Kinder organisierten sich in Gruppen, formulierten ein eigenes Schulprogramm und stellten Verhaltensregeln auf.

1908 wurde die Bewegung wegen Propagierung sozialistischer Ideen verboten. Selenko wanderte nach Amerika aus. Unter dem Namen „Kinder arbeiten und erholen sich“ organisierte Schatzki einen Kindergarten und eine Schule in Eigenverwaltung für die arme Bevölkerung. Nach 1917 arbeitete in dem Gebäude die „Erste Versuchsstation für Volksbildung“. Später schuf Schatzki die „Schule der Freude“. 1936 zog ein Pionierhaus ein. Nach der Restaurierung in den neunziger Jahren befinden sich dort nun Büros.

Gleich daneben steht das ehemalige Anwesen der Familie Markin. Es wurde 1904/05 im Jugendstil gebaut. Die Fassade ist reich verziert mit Stuck – Blumen, Frauenmasken mit offenen Haaren.
Seit 2010 befindet sich hier die Vertretung des Vatikans.

Advertisements

From → Architektur

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: