Skip to content

Moskauer Modezaren – Valentin Judaschkin

1. März 2017

Besonders vor dem Frauentag lächelt uns Valentin Judaschkin, ein bekannter russischer Modeschöpfer, von jeder Werbewand an. Im Staatlichen Kremlpalast findet alljährlich am 8. März seine Show statt, in der die neue Haute Couture des Maestros für die Frühjahrs- und Sommersaison gezeigt wird. Die Modenschau wird ergänzt durch den Auftritt vieler russische Sänger, Musiker und Künstler – der Abend wird für jede Frau unvergesslich werden!

Judaschkin stammt aus einem Dorf in der Nähe von Moskau. Schon in früher Kindheit zeigte sich seine Liebe zu den Handarbeiten. Er zeichnete viel und bald kristallisierte sich eine bestimmte Richtung heraus – er zeichnete Skizzen von Kleidung. Und er interessierte sich für Schnittmuster, das Nähen und Entwerfen von Bekleidung. Seine Eltern wollten zwar, dass Valentin einen männlicheren Beruf erlernen sollte, sie hinderten ihn jedoch nicht in seiner kreativen Entwicklung. Nach Beendigung der Schule trat er in das Moskauer Institut für Industrie ein und belegte das Fach Design – er war der einzige Mann. Er verteidigte gleich zwei Diplomarbeiten – „Die Geschichte des Kostüms“ sowie „Schminken und die dekorative Kosmetik“.

Sein erster Arbeitsplatz war im Ministerium für Dienstleistungen. Dort entwarf er beispielsweise Bekleidung für die Nationalmannschaft der Friseure. Seine erste authentische Kollektion nähte er für internationale Makeup- und Friseur-Wettbewerbe in Polen. 1987 wurde seine erste eigenständige Kollektion im Hotel Orljonok gezeigt. Ein Jahr später gründete er die Firma Vali-Moda, die in der Nähe der Theatervereinigung ihren Sitz hatte. So konnten ihn auch Modezaren aus Paris bemerken und den 25jährigen nach Frankreich einladen. Inspiriert kehrte er nach Moskau zurück und war überzeugt, dass die sowjetische Mode einen bedeutenden Platz in der Modeindustrie einnehmen könnte.

1991 triumphierte Judaschkin in Paris mit seiner Kollektion Fabergé. Das Publikum war entzückt von der Kleidung, die im Stil der berühmten Fabergé-Eier gefertigt war. Ein damals gefertigtes Kleid ist im Louvre zu sehen. Als einziger russischer Modeschöpfer ist er korrespondierendes Mitglied des Pariser Syndikats der Haute Couture. In Moskau eröffnete er sein eigenes Modehaus auf dem Kutusowskij Prospekt 19, http://yudashkin.com/en/.
Mit der Zeit widmete er sich neben der Bekleidung unter seinem Label Valentin Yudashkin auch Brillen, Schmuck und anderen Accessoires.
2005 erhielt Judaschkin den Titel Volkskünstler Russlands und 2008 wurde er mit dem Ehrenorden für seine Verdienste bei der Entwicklung der russischen Mode ausgezeichnet.

Advertisements

From → Landeskunde

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: