Skip to content

Das Gebäude der Akademie der Wissenschaften

8. Januar 2017

Sicher ist es schon aufgefallen, sieht man es doch sowohl vom Zentrum als auch von den Spatzenbergen aus sehr gut – das futuristisch anmutende Gebäude der Russischen Akademie der Wissenschaften unter der Adresse Leninskij Prospekt 32 A, bekannt auch unter solchen Bezeichnungen wie Haus mit der Krone, Haus mit den goldenen Gehirnen.

Die Akademie der Wissenschaften ist eine wissenschaftliche Organisation Russlands, die das Ziel hatte, die Gesetzmäßigkeiten der Entwicklung des Menschen, der Natur und der Gesellschaft zu erforschen. Diese Organisation ist eine Non-Profit-Organisation, zu ihrer Struktur gehören fast 500 Gebäude und ungefähr 60 000 Mitarbeiter.

Noch in den dreißiger Jahren wurde durch den Chefarchitekten Moskaus, Aleksej Schtschusew, entschieden, wissenschaftliche Institute und akademische Gebäude in den Südwesten der Hauptstadt  zu verlegen. Die  Akademie der Wissenschaften gehört zu den lange andauernden Baustellen. In Auftrag gegeben wurde der Bau 1966, losgelegt wurde allerdings erst 1974. Zuerst behinderte der Baugrund die Arbeiten sowie der Versuch, wirklich qualitativ und technologisch gut zu bauen. Der Büroteil wurde 1990 übergeben, der große Konzertsaal mit 1 500 Plätzen erst 1997. Das 22-geschossige Gebäude – zwei Türme, die auf einer breiten Grundmauer stehen, die den Wintergarten und den Kino- und Konzertsaal verbergen – wurde zum Symbol der aufstrebenden russischen Wissenschaft und des Interesses des Staates an der Wissenschaft.

Gerüchte lassen verlauten, dass die oberen Etagen für das Auffangen von Sonnenenergie errichtet wurden, die alle Räume mit Strom versorgen sollte. Leider wurden diese Pläne nicht verwirklicht.

Stilistisch gesehen zeugt der Bau vom Übergang von der späten sowjetischen Moderne zum nachsowjetischen Postmodernismus, deren Türmchen besonders der ehemalige Bürgermeister Moskaus, Jurij Luschkow, liebte.

Die Außenansicht ist sehr originell – ein geometrischer Komplex aus Glas, Aluminium, Marmor und Bronze, die dekorative Konstruktion auf dem Dach, die eine Reise in den Kosmos symbolisiert und an der  vier Uhren mit unterschiedlich farbigen Zifferblättern – blau, grün, weiß und rot – montiert worden sind, sie zeigen alle eine andere Zeit an – sie funktionieren wohl bis heute nicht.

Die funkelnden Aufbauten verdecken die Abluftrohre, Fahrstuhlschächte, Antennen und das Restaurant Sky Lounge. All das gab dem Gebäude nicht nur die obengenannten Spitznamen oder auch die Bezeichnung Eau de Cologne, sondern sie schufen auch eine neue Dominante südwestlich der Moskwa.

Und der Blick von oben muss atemberaubend sein …

 

Advertisements

From → Architektur

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: